▷ Barcelona wechselt zu OpenSource

▣ Die Millionenstadt Barcelona hat angekündigt, die Verwaltung auf umzustellen. Zunächst sollen die Browser aus Redmond durch die von Mozilla (Firefox) ersetzt werden. Als Bürolösung sei OpenOffice oder andere Alternativen im Gespräch. Avisierter Mail-Server-Ersatz wird Open-Xchange. Auf rund eintausend Rechnern laufe bereits Ubuntu statt Windoof. Vorerst bleibe als Betriebssystem jedoch Windows noch in Verwendung.

OpenSource hat nur Vorteile

◉ Ziel sei, sich nicht von bestimmten Lieferanten abhängig zu machen und Lizenzkosten zu sparen. Die Erstellung von großen Datenbeständen (Big Data) mit OpenSource-Tools in offenen Formaten verbessert darüberhinaus die Interoperabilität von Daten der verschiedenen Verwaltungen und spart so durch Vermeidung von Mehrfacherfassung.

Die Angestellten, die von der Umstellung betroffen sind, müssen natürlich einige Aspekte der alternativen Softwares lernen. Da einige bereits seit Jahrzehnten mit den bisherigen Programmen vertraut waren, sind Berührungsängste vorhanden. Aber Anwender, die bereits in den neuen Anwendungen geschult wurden, versichern, dass die Umstellung leicht sei. Ein größeres Problem sind die ohnehin – also auch bisher schon – vorhandenen Wissenslücken.

✅ OpenSource spart Lizenzkosten, vereinfacht durch offene Formate und Schnittstellen den Austausch zwischen Behörden und Anwendungen und verhindert Abhängigkeit von einzelnen Lieferanten.

⛔️ Closed Source kann ein Sicherheitsproblem sein und ist eine unkalkulierbare Kostenfalle.

ⓘ Quelle: El País am 1.12.2017.


Über Daniel Tietze