◉ Fit für die neuen Datenschutzvorschriften 2018?

externer Datenschutzbeauftragter▶︎ Starten Sie jetzt mit dem Thema Verschlüsselung. Das BMWI hat einen mit 48 Seiten etwas aufgeblasenen Leitfaden veröffentlicht. Unterm Strich bleibt jedoch, dass sich vor allem Unternehmen mit dem Aspekt Verschlüsselung beschäftigen sollten. Betriebsdaten, insbesondere personenbezogene Daten, müssen sicher gespeichert sein. Da praktisch jedes Datenverarbeitungssystem zumindest indirekt mit dem Internet verbunden ist, kann ein Hacker auch darauf zugreifen; ganz zu schweigen von Lücken in den Netzwerkelementen.

✅ Der Aufwand ist relativ klein im Verhältnis zum Nutzen.

⛔️ Wer die Schlüssel verliert und keine sicher verwahrten Duplikate hat, kommt an die eigenen Daten nicht mehr heran.

⦿ Wir beraten in Sachen Verschlüsselung. Bei Bedarf übernehmen wir die Installation und Schulung. 📞 Rufen Sie einfach mal an: 030/35503501 oder schicken Sie eine E-Mail.

 

ⓘ Quelle: Wirtschaftsministerium

 

▶︎ Kompendium Internetrecht aktualisiert

Kompendium Internetrecht

▣ Das äußerst hilfreiche Kompendium zum Internetrecht von Thomas Hoeren und seiner Studiengruppe ist aktualisiert worden. Es enthält viele Urteile aus dem IT-Recht und Kommentare zu vielen Fragen wie Disclaimer, Kennzeichnungspflichten, Urheberrecht und so weiter. Sehr empfehlenswert.

█ Betreiber eines Internetauftrittes können einige Fragen anhand des Kompendiums selbst klären und sich dabei auf ein hohes Niveau der Kommentare verlassen; nicht selten verbreiten unzureichend informierte Rechtsanwälte auf ihren Webseiten gefährliches Halbwissen (wie hier natürlich auch). Einige Sachverhalte klären sich mit geeignetem Hintergrundwissen aus der Sammlung von Prof. Hoeren. Zu speziellen Themen gibt die Lektüre zumindest eine bessere Basis an die Hand, mit einem Fachanwalt effektiver kommunizieren zu können.

⦿ Das Kompendium Internetrecht ist Shareware – Spenden an die Kaffeekasse sind willkommen: uni-muenster.de/[…]Skript-internetrecht

▶︎ Datenschutzbehörden prüfen Cloud-Einsatz in Unternehmen

◉ Zehn der 16 Bundesländer prüfen in einer gemeinsamen Aktion die grenzüberschreitende Übermittlung von personenbezogenen Daten in zufällig ausgewählten Unternehmen.

▣ Hintergrund ist, dass Unternehmen nicht bewusst sei, die Übermittlung solcher Daten nur mit der Zustimmung der Betroffenen vornehmen zu dürfen. Oft ist dies nämlich nicht der Fall.

Quelle: Pressemitteilung vom 3.11.2016